www.brueggen-ra.de
Kanzlei   Leistungen   Kontakt   Tätigkeitsschwerpunkte   Haftung   Allg. Mandatsbedingungen   Suche   Sitemap
Arbeitsrecht
Bankrecht
Beamtenrecht
Beihilfen und Subventionen
Datenschutzrecht
Elterngeld- und Erziehungszeitenrecht
Erbrecht
Europarecht
Fischereirecht
Förderbankrecht
Gleichbehandlungs- und Integrationsrecht
Hochschulrecht
Immissionsschutzrecht und Umweltverträglichkeitsprüfung
Immobilienrecht
Informationsfreiheitsrecht
Insolvenz- und Sanierungsrecht
Investitionszulagenrecht
Kammerrecht
Kindertagesstättenrecht
Kommunalabgabenrecht
Kommunales Aufsichtsrecht
Kommunales Prüfungsrecht
Kommunalverfassungsrecht
Konkurrentenklage
Krankenhaus- und Medizinrecht
Mediation
Melderecht
Mietrecht
Nichtraucherschutzrecht
Ordensrecht
Polizei- und Ordnungsrecht
Prozesspraxis und Forderungsbeitreibung
Sächsisches Vollstreckungsrecht
Schulrecht
Steuerrecht
Strafrecht
Straßenrecht
Sonstiges Besonderes Verwaltungsrecht
Vergaberecht
Waldrecht
Weltkulturerberecht
Wirtschafts- und Gesellschaftsrecht
Wohn- und Betreuungsvertragsrecht
Zivilrecht
Immobilienrecht

BRÜGGEN Rechtsanwälte ist in ausgewählten Bereichen des privaten und des öffentlichen Immobilienrechts tätig.

Wir entwerfen u.a. Grundstücksverträge, beraten gewerbliche Vermieter in mietrechtlichen Angelegenheiten und bei der Finanzierung von größeren Immobilientransaktionen. Unsere Tätigkeit im Bereich des privaten Immobilienrechts ist durch enge Verbindungen zu den Bereichen Bankrecht, Insolvenzrecht und Gesellschaftsrecht gekennzeichnet. Im Bereich des öffentlichen Baurechts betreuen wir für unsere Mandanten Genehmigungsverfahren.

Schwerpunkte unseres Leistungsspektrums:

  • gewerbliches Mietrecht
  • Begleitung von Immobilientransaktionen
  • öffentliches Bauordnungs- und Bauplanungsrecht


Geschlossene Immobilienfonds (v.a. sog. "Berlin-Fonds") | Drucken |

Im Zusammenhang mit dem Auslaufen der sogenannten „Berlinförderung“ sind zwischenzeitlich für viele Anleger geschlossener Immobilienfonds, die in Berlin investierten, Probleme zu erwarten. Mit der Entscheidung des Oberverwaltungsgerichts Berlin mit Urteil vom 16.12.2004 kann das Land Berlin die einst für 30 Jahre vereinbarten Mietzuschüsse bereits nach Ablauf der Hälfte der Zeit einstellen. Diese Entscheidung bestätigte das Bundesverwaltungsgericht nun in seinem Urteil im Mai diesen Jahres (Az: 5 C 10.05). Vom Förderstopp betroffen sind Sozialwohnungen der Baujahrgänge 1986 bis 1997, dem 1. Förderweg des Landes Berlin. Damit fallen durchschnittlich fast 15 € monatlicher Mietzuschuss pro Quadratmeter weg.

Dies hat zur Konsequenz, dass bisher rentable Anlagen für viele Anleger zum Zuschussgeschäft werden können. Insgesamt sollen 450 Wohnungen und 300 geschlossene Immobilienfonds betroffen sein. Vor dem Hintergrund des Urteils des Bundesgerichtshofs (II ZR 329/01) bestehen jedoch für viele Anleger in BGB-Gesellschaftsmodellen gute Aussichten, unbeschadet aus der Situation herauszukommen. Der Bundesgerichtshof hat in seinem Urteil für Recht erkannt, dass jedenfalls dann der Beitrag in einen geschlossenen Immobilienfonds nichtig ist, wenn mit der Abwicklung ein Treuhänder beauftragt wurde, der kein Rechtsanwalt ist. Dies war vor allem bei den Berlin-Fonds der Fall.

 
Verkehrsflächenbereinigungsgesetz | Drucken |

Gesetz zur Bereinigung der Rechtsverhältnisse an Verkehrsflächen und anderen öffentlich genutzten privaten Grundstücken in der Fassung vom 26.10.2001, zuletzt geändert durch Drittes Gesetz zur Änderung eisenbahnrechtlicher Vorschriften vom 27.4.2005.

Das Verkehrsflächenbereinigungsgesetz regelt den letzten Teil der einigungsbedingt offenen Grundstücksfragen in den neuen Ländern.

Grundstücksrechtsbereinigungsgesetz (GrundRBerG) mit Erläuterungen (wird derzeit überarbeitet)

 
Karriere
Publikationen
Europalexikon
Mitgliedschaften und Engagements
Vorlesungen
Newsletter
Startseite
Impressum
Aktuelles
 
 

Ihr Erfolg und Ihr Recht sind unser Ziel

 
JoomlaWatch
JoomlaWatch Stats 1.2.0