www.brueggen-ra.de
Kanzlei   Leistungen   Kontakt   Tätigkeitsschwerpunkte   Haftung   Allg. Mandatsbedingungen   Suche   Sitemap
Arbeitsrecht
Bankrecht
Beamtenrecht
Beihilfen und Subventionen
Datenschutzrecht
Elterngeld- und Erziehungszeitenrecht
Erbrecht
Europarecht
Fischereirecht
Förderbankrecht
Gleichbehandlungs- und Integrationsrecht
Hochschulrecht
Immissionsschutzrecht und Umweltverträglichkeitsprüfung
Immobilienrecht
Informationsfreiheitsrecht
Insolvenz- und Sanierungsrecht
Investitionszulagenrecht
Kammerrecht
Kindertagesstättenrecht
Kommunalabgabenrecht
Kommunales Aufsichtsrecht
Kommunales Prüfungsrecht
Kommunalverfassungsrecht
Konkurrentenklage
Krankenhaus- und Medizinrecht
Mediation
Melderecht
Mietrecht
Nichtraucherschutzrecht
Ordensrecht
Polizei- und Ordnungsrecht
Prozesspraxis und Forderungsbeitreibung
Sächsisches Vollstreckungsrecht
Schulrecht
Steuerrecht
Strafrecht
Straßenrecht
Sonstiges Besonderes Verwaltungsrecht
Vergaberecht
Waldrecht
Weltkulturerberecht
Wirtschafts- und Gesellschaftsrecht
Wohn- und Betreuungsvertragsrecht
Zivilrecht
Bankrecht

Das Bankrecht zählt zu den Kompetenzschwerpunkten von BRÜGGEN Rechtsanwälte. Wir beraten nicht nur in den klassischen Bereichen des Kreditsicherungs- und Kreditvertragsrechts, sondern auch in ausgewählten Bereichen des Kapitalmarktrechts. Entsprechend breit ist unser Mandantenkreis. Neben Kreditinstituten suchen vor allem auch Insolvenzverwalter, Unternehmen und Einzelpersonen unseren Rat in bankrechtlichen Fragen.

Schwerpunkte unseres Leistungsspektrums:

  • Kreditvertragsrecht
  • Kreditsicherungsrecht
  • Umschuldungen, Umfinanzierungen
  • Beratung von Kapitalgebern und Investoren, z. B. bei NPL-Transaktionen
  • Kapitalmarktrecht
  • Bankaufsichtsrecht
  • gescheiterte Immobilienkapitalanlagen („Schrottimmobilien“)


CMS Spread Ladder Swaps | Drucken |

CMS Spread Ladder Swaps – BGH entschied: Bank muss an Anleger Schadensersatz zahlen

Viele Gemeinden, Städte und Unternehmen haben sich auf Anlageprodukte wie den Spread Ladder Swaps- Verträgen eingelassen. Während der Vertragslaufzeit ist Anlegern zum Teil ein unerwarteter Schaden entstanden. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat im März 2011 eine grundlegende Entscheidung zu Schadensersatzansprüchen eines Anlegers gegenüber einer Bank im Fall von CMS Spread Ladder Swap-Verträgen getroffen. Diese Entscheidung lässt die Chancen auf erfolgreiche Klagen gegen die Banken steigen, weil der Umfang der Beratungspflicht so hoch angesetzt wurde, dass die Banken wohl kaum nachweisen können, dass sie diesen Pflichten Genüge getan haben.

CMS Spread Ladder Swaps – BGH entschied: Bank muss an Anleger Schadensersatz zahlen

 
Lehman-Brothers-Zertifikate | Drucken |

Lehman-Brothers-Zertifikate – Was habe ich da nur gekauft? Möglichkeiten für Anleger zur Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen bei Falschberatung durch Kreditinstitute

Viele Anleger stellen sich die Frage, ob auch sie von der Pleite eines Kreditinstituts betroffen sein können, wenn sie ihr Geld in sog. Zertifikaten angelegt haben. Die Insolvenz des US-amerikanischen Bankhauses Lehman Brothers hat gezeigt, dass Anleger, die durch ein Zertifikat beispielsweise an der Entwicklung des DAX oder einzelner Aktientitel partizipieren wollten, in der Insolvenz des Emittenten mit einem Totalausfall zu rechnen haben. Wurden Anleger beim Kauf der Zertikate falsch über die Sicherheit dieser Anlageform beraten, so können Schadensersatzansprüche wegen Falschberatung gegenüber den Banken und Sparkassen, welche diese Produkte vertrieben haben, geltend gemacht werden.

Lehman-Brothers-Zertifikate – Was habe ich da nur gekauft? Möglichkeiten für Anleger zur Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen bei Falschberatung durch Kreditinstitute

 

 
GbR-Haftung der Gesellschafter für Kredite | Drucken |

Wann haften die Gesellschafter einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts für die Kreditaufnahme der Gesellschaft?

Gesellschafter einer GbR müssen, wenn sie heute einer Gesellschaft beitreten, damit rechnen, dass sie mit ihrem gesamten persönlichen Vermögen für die schon bestehenden Schulden der Gesellschaft (sog. Altverbindlichkeiten) haften. Gleiches gilt auch bei neuen Schulden der Gesellschaft, sofern zwischen dem Gläubiger der Gesellschaft und der Gesellschaft nichts anderes vereinbart wurde. Dies war nicht immer so, da es nach 2000 zu einem grundlegenden Wandel der Rechtsprechung des BGH kam. Für Gesellschafter, die vor dieser Zeit einer GbR beigetreten sind, gewährt die Rechtsprechung in bestimmten Fällen Vertrauensschutz. Gerade für Gesellschafter, die sich über eine GbR an sog. „Schrottimmobilien“ beteiligt haben, lohnt es sich daher in vielen Fällen, genau nachzuprüfen, ob sie wirklich für Kredite, welche die GbR aufgenommen hat persönlich haften.

Wann haften die Gesellschafter einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts für die Kreditaufnahme der Gesellschaft?

 

 
Die anfängliche Übersicherung | Drucken |

Die anfängliche (ursprüngliche) Übersicherung – eine Gefahr für Sicherheitenbestellungen der Banken

Lassen sich Banken für die von ihnen ausgereichten Kredite zu umfangreiche Sicherheiten bestellen, so dass Kredithöhe und Wert der Sicherheiten in einem groben Missverhältnis stehen, so kann dies zur Unwirksamkeit aller Sicherheitenbestellungen führen. Besonders bei Konfrontationen zwischen Bank und Kreditnehmer lohnt es sich deshalb für den Kreditnehmer, die Sicherheiten daraufhin zu überprüfen, ob die Freigabe von Kreditsicherheiten gefordert werden kann oder sogar die Sicherheitenbestellungen gänzlich wegen anfänglicher Übersicherung unwirksam sind.

Die anfängliche (ursprüngliche) Übersicherung – eine Gefahr für Sicherheitenbestellungen der Banken

 

 
Karriere
Publikationen
Europalexikon
Mitgliedschaften und Engagements
Vorlesungen
Newsletter
Startseite
Impressum
Aktuelles
 
 

Ihr Erfolg und Ihr Recht sind unser Ziel

 
JoomlaWatch
JoomlaWatch Stats 1.2.0